[Rezension] Eine Schildkröte macht noch keine Liebe - von Emma Wagner

13:51 Tinten Hexe 1 Kommentare




Inhalt:
Lilly und Vince treffen unter sonderbaren Umständen an einem Freitagabend aufeinander. Sie braucht eine Mitfahr- und Schlafgelegenheit und er – hat zwar selber kein Geld, dafür ein ausgeprägtes Helfersyndrom – und so verbringen sie ein Wochenende miteinander. Zwei vollkommen Fremde, die sich doch immer vertrauter werden. Eine nicht unwesentliche Rolle spielt dabei ein Schuhkarton – mit einer Schildkröte darin.

Meine Meinung:
Ich lese fast keine eBooks, einfach weil es mir zu mühsam ist nach meiner täglichen PC-Arbeit noch mehr Zeit in einen Bildschirm zu starren. Doch hier hat mich zuerst einfach das Cover in seinen Bann gezogen, bevor mir die Leseprobe bei vorablesen gezeigt hat, dass ich hier eine Ausnahme machen muss. Die Geschichte ist relativ einfach geschrieben aber von Anfang an entsteht eine tolle Stimmung und man möchte gerne hinter die Geheimnisse der einzelnen Personen und die verzwickten, zwischenmenschlichen Beziehungen blicken. Ich habe Lilly und Vince von der ersten Seite an gerne zugesehen bei ihrem Leben, wirklich sympathisch waren sie mir allerdings nicht und ihr Handeln war mehr als einmal unverständlich für mich. Die Spannung in der Geschichte ist von Beginn weg sehr hoch, doch sie steigert sich sehr gekonnt noch mehr und Nebensätze erhalten beim Lesen plötzlich eine ganz andere Bedeutung. Der Schreibstil ist fesselnd, sodass ich immer weiter lesen wollte und so öfters mit dem Handy in der Hand anzutreffen war als sonst. Übrigens warten während dem Lesen noch einige Überraschungen und Wendungen, auf die ich nicht näher eingehen möchte, da ich euch natürlich die Spannung nicht kaputtmachen möchte. 

Das Cover:
Fantastisch! Dieses Buch würde ich mir sofort ins Regal stellen und im Laden danach greifen. Das Buchcover hat wunderschöne Farben und ist toll mit den richtigen Fonts kombiniert. Hier wurde Nichts falsch gemacht.

Mein Highlight:
Hm. Der Schuhkarton. Herauszufinden, was sich darin befindet hat meiner Meinung nach zwar nicht lange genug gedauert, doch es hat mich irgendwie richtig an das Buch gefesselt, bis ich das Geheimnis endlich aufgedeckt hatte. Dieser Nebenplot hat mich mehr interessiert als der Rest der Geschichte, einfach weil er so geschickt eingefädelt war.

Meine Empfehlung:
Es ist wirklich schwer zu sagen, wem ein solches Buch gefallen würde, einfach weil man es nicht einem typischen Genre zuordnen kann. Das Buch hat seine leichten und schweren Seiten, es braucht ein wenig mehr Konzentration als ein Frauenroman, ein richtiges Jugendbuch ist es allerdings auch nicht. Wer sich darauf einlässt, wird mit einer tollen Geschichte belohnt.

Was passiert jetzt mit meinem Exemplar:
Dieses Buch bleibt – leider nur auf meinem Handy. Ich würde es sehr gerne in mein Regal stellen und kann mir vorstellen, es als Printexemplar noch einmal zu lesen.

Die Autorin:
Emma Wagner landete des Studiums wegen in Heidelberg und blieb gleich dort, wo sie inzwischen geheiratet und eine Familie mit drei Kindern gegründet hat. Der Spagat zwischen Muttersein und Autorin ist nicht immer einfach, sodass viele ihrer Romane mitten in der Nacht entstehen. Meist enthalten ihre Texte eine gehörige Portion Humor, doch auch tiefgründige Passagen sind ein Muss für sie. 

1 Kommentar:

  1. Hey :)

    Das Buch hat mich vom Cover her auch total interessiert und nach deiner Rezension lade ich es mir glaube gleich mal auf meinen Reader. Sehr schön!

    Liebe Grüße
    Jenny ♥
    Seductive Books

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob Kritik, Anregungen; Fragen oder einfach ein lieber Gruss und antworte immer so schnell wie möglich! Danke!!