[Rezension] Tinderella - von Rosy Edwards

11:20 Tinten Hexe 1 Kommentare




Inhalt:
Rosy Edwards ist auf der Suche nach der grossen Liebe. Nachdem die Verkupplungsversuche ihrer Freunde nicht wirklich gefruchtet haben und diese gleichzeitig schon ans Heiraten und Kinderkriegen denken, muss etwas passieren. Sie entdeckt Tinder. Und von nun an erlebt sie die schrägsten, peinlichsten, witzigsten und aufregendsten Dates von ganz London. In vielen Episoden kann der Leser mitverfolgen, dass nicht alles Gold ist was Glänzt und dass man manchmal hinter einem schlichten Äusseren eine ganz besondere Kostbarkeit entdecken kann. Schlussendlich geht es aber auch darum, sich selber so anzunehmen wie man ist und glücklich zu sein ohne die Bestätigung eines Mannes.

Meine Meinung:
Ich finde Tinder etwas total Krankes und Blödes! Eindeutig! Wohin ist unsere Gesellschaft nur unterwegs wenn man diese JA/NEIN-App weiterverfolgt? Was sagt man seinen Kindern eines Tages? „Papa und ich wurden auf Tinder gematcht und dann haben wir geheiratet“? Ich wills mir gar nicht näher vorstellen und bin froh hab ich meinen Schatz ganz klassisch kennengelernt (naja so ungefähr – bei einem Fussballturnier ist jetzt nicht unbedingt die typisch kitschige Story). Doch diese Abneigung gegen diese Erscheinung hat mich nicht daran gehindert, das Buch echt zu mögen. Es ist sehr humorvoll geschrieben, manchmal etwas englisch, trocken, doch genau das macht auch die Ich-Protagonistin Rosy so sympathisch. Ich weiss nicht, wie viel die Autorin tatsächlich erlebt und wie viel erfunden hat, aber auf jeden Fall macht das Lesen hier echt Spass. Das Buch passt nicht in mein übliches Beuteschema, bereut habe ich es aber definitiv nicht. 

Meine Empfehlung:
Wer gerne humorvolle Literatur liest, ein bisschen Biografie, ein bisschen Chicklit und auch eine gehörige Portion Gesellschaftskritik, der ist hier richtig. Aus meinem Umfeld kenne ich niemanden, dem ich das Buch direkt weitergeben würde, aber es ist definitiv die Lektüre wert. Das Buch eignet sich auch super für den Urlaub, weil man die Seele dabei schön baumeln lassen kann.

Mein Highlight:
Das war es eigentlich, dass die ganze Zeit die App Tinder mit ihrem menschenverachtenden System kritisiert und aufs Korn genommen wurde, während die Autorin das Prinzip einem schonungslosen Test unterzieht. Das fand ich immer wieder zum Schmunzeln und auch das Ende hat dann echt gut gepasst.

Was passiert jetzt mit meinem Exemplar:
Vielleicht lasse ich es noch eine Weile im Regal stehen, weil ich jetzt nach meinem Umzug total viel Platz habe. Vielleicht entdeckt es jemand, der mich besucht, ansonsten wird das Buch eingetauscht gegen das nächste Lesefutter.

Das Cover:
Süss, toll, aber nicht ganz meins. Zum Thema passt das Cover gut, die Figuren sehen toll aus, aber insgesamt hat mich das Bild nur mässig angesprochen. Ich wollte mal wieder ein wenig Abwechslung in meine Lektüre bringen und habe mich deswegen für dieses Buch entschieden, was ich im Laden vielleicht eher nicht in die Hand genommen hätte. 

Die Autorin:
Die Autorin, Rosy Edwards hat Tinder tatsächlich getestet. Wieviel in Tinderella tatsächlich auf ihren wahren Erfahrungen basiert, das verrät sie aber nicht. Sie lebt tatsächlich in London, das sie auch immer wieder erwähnt in ihrem Buch.

1 Kommentar:

  1. Ich mag Tinder auch nicht und würde mich dort nie anmelden, aber das Buch klingt schon witzig. Gerade wenn es die App eher negativ betrachtet. Es landet auf jeden Fall mal auf meiner Wunschliste, wenn ich mal leichte und witzige Lektüre suche :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob Kritik, Anregungen; Fragen oder einfach ein lieber Gruss und antworte immer so schnell wie möglich! Danke!!