[Rezension] Als wir Schwestern waren - von Marie Jansen

20:23 Tinten Hexe 0 Kommentare


Inhalt:
Elisabeth und Viviane wachsen in einer gut situierten Hamburger Familie auf. Elisabeth weiss, dass sie nie auf eine Heirat hoffen kann und der ganze Fokus liegt auf ihrer Schwester. Als diese mit einem französischen Kunstreiter durchbrennt, bricht die ganze heile Welt der Familie endgültig zusammen. Mitten im ersten Weltkrieg müssen sie alle alleine bestehen.
Jahre später erhält die Auktionsagentin Simone aus Deutschland den Auftrag, einen alten Sattel und zwei Koffer zu ersteigern. Sie stösst auf alte Tagebücher und Briefe und reist damit in die Geschichte der beiden Schwestern und macht sich auf die Spuren von Elisabeth und Viviane und findet dabei auch so einiges über sich selber heraus. Es dauert nicht lange, bis sie eine wichtige Entscheidung treffen muss.

Meine Meinung:
Ich habe schon lange keinen historischen Roman mit fiktivem Charakter gelesen und habe es sehr genossen. Dass er in Deutschland und Frankreich spielt, fand ich ebenfalls gut, mal wieder etwas aus der Nähe fand ich genau passend. Zwei Kriege spielen eine grosse Rolle und die bedrückende Stimmung wird immer wieder für den Leser spürbar. Das Buch hat allgemein einen tiefgründigen, schwermütigen Schreibstil, mit dem man umgehen können muss. Ich habe die beiden Schwestern von Anfang an ins Herz geschlossen, hätte mir allerdings noch mehr Passagen aus Vivis Sicht gewünscht, da ich mich mit ihr irgendwie besser identifizieren konnte, wohl weil wir beide passionierte Reiterinnen sind.
Ich fand es sehr gut, wie die alten Artefakte eingeführt worden sind und dass das Heute und das Damals so geschickt miteinander verwoben worden ist. Man sieht daran, dass menschliche Probleme sich immer wiederholen und man sie nicht wirklich ändern kann, sondern dass jeder einzelne von uns sein Schicksal hat, mit dem er klarkommen muss. Es ist ein Buch, das ich nur ungerne weggelegt habe, dessen Schreibstil mir gefallen hat und das ich wirklich aufrichtig weiterempfehlen kann.

Mein Highlight:
Das ist diesmal schwierig zu finden, da es sich bei dem Buch um ein solides Werk handelt, das von A bis Z überzeugt. Ich würde jedoch spontan die alten Koffer nennen. Darin hätte ich nämlich ebenfalls sehr gerne gestöbert, muss ich sagen.

Meine Empfehlung:
Ich werde das Buch auf jeden Fall meiner Mama aufschwatzen. Sie hat schon total viele Bücher, ihr SUB ist etwa so gross wie mein Büro, aber ich bin mir sicher, dass sie hier nicht widerstehen kann. Ansonsten ist das Buch etwas für Fans von starken Frauen und Leser von historischen Romanen. Wer von der Epoche rund um die Weltkriege fasziniert ist, wird hier auf seine Kosten kommen und noch das eine oder andere dazulernen.

Das Cover:
Ein schönes Cover, das schon viel über den Buchinhalt verrät. Ich hätte das Buch auch im Laden in die Hand genommen, habe jedoch ein bisschen etwas anderes erwartet, was aber nicht weiter schlimm ist, da das Buch echt toll ist und mich begeistert hat.

Was passiert jetzt mit meinem Exemplar?
Das ist definitiv eines zum Behalten, muss ich sagen. Wenn es nicht ausgeliehen wird, dann geht es sofort in mein Bücherregal, wo es bleiben muss bis ans Ende seiner Tage.

Die Autorin:
Marie Jansen ist das Pseudonym einer bekannten Autorin, die sich in einem neuen Genre probieren wollte. Sie schrieb zuvor exotische Sagas. Sie lebt mit ihrer Familie und ihren Pferden in Deutschland.

Links:
Das Buch bestellen könnt ihr hier!
Hier kommt ihr zum Blanvalet-Verlag, der das Buch herausgegeben hat.

0 Kommentare:

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob Kritik, Anregungen; Fragen oder einfach ein lieber Gruss und antworte immer so schnell wie möglich! Danke!!