Adventskalender: Vorschau mit Abstimmung

16:34 Tinten Hexe 6 Kommentare


Meine Lieben!

Der Advent naht mit grossen Schritten und während ich daheim fleissig am Kalender für meinen Schatz bastle, arbeite ich auch schon seit August an einem Blog-Adventskalender. Darin sollt ihr 24 Bücher kennenlernen. Was für welche, da müsst ihr euch schon überraschen lassen. Auf jeden Fall wird es spannend und ich freue mich auf zahlreiche Beiträge und natürlich auf eure Advents-Kommentare.

Damit das Ganze auch richtig schön wird, haben mir zwei Teilnehmerinnen einen Banner gebastelt. Natürlich kann ich mich nicht entscheiden und überlasse es deswegen euch! Rechts in der Sidebar könnt ihr abstimmen, welcher Banner euch besser gefällt. Die Abstimmung läuft bis am 31. Oktober um 24 Uhr. Der Gewinnerin von eurer Abstimmung winkt ein Buchgeschenk von mir. Ich bin gespannt auf eure Meinungen!

Soll es Banner 1 oder Banner 2 werden?
















6 Kommentare:

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob Kritik, Anregungen; Fragen oder einfach ein lieber Gruss und antworte immer so schnell wie möglich! Danke!!

[Rezension] Die Erbin - von Simona Ahrenstedt

21:12 Tinten Hexe 0 Kommentare



Inhalt:
Natalia de la Grip ist die Tochter einer schwedischen Adelsfamilie. David Hammar hat eine persönliche Rechnung offen mit den de la Grips und rächt sich, indem er das Familienunternehmen ruiniert. Leider hat David zuvor Natalia kennengelernt und die beiden kamen sich näher als erlaubt. Eine Begegnung, aus der eine Beziehung entsteht, die dem Untergang geweiht ist. Als alles endet, ist es bereits zu spät.

Meine Meinung:
Ich gebe zu, dass ich so etwas wie modernes Selection erwartet habe. Das Cover ist zauberhaft und lädt einfach zum lesen ein. Tatsächlich ist es aber ein Gegenwartsroman, der einen Einblick in die knallharte Finanzwelt und gleichzeitig in die schwedische Oberschicht gewährt. Das macht das Buch sehr spannend und es ist alles andere als verklärt oder zu romantisch. Die Charaktere sind sehr vielschichtig mit einer spannenden Vergangenheit und viel Handlungsspielraum, sodass die Handlung nicht immer dem vorhersehbaren Verlauf folgt. Die Parallelen zu Tolstoi, die viele Leute beim Lesen festgestellt haben, sind tatsächlich nicht von der Hand zu weisen. Ich persönlich habe das Buch sehr gemocht und konnte mich gut in die jeweiligen Personen hineinversetzen und an gewissen Stellen habe ich das Buch nicht mehr weggelegt.

Mein Highlight:
Das war für mich diesmal die Reise in ein fremdes Land. Schweden scheint oft der Schweiz so ähnlich und dennoch konnte ich immer mal wieder kulturelle Unterschiede feststellen, die das Ganze für mich total spannend gemacht haben. Nach dieser Lektüre kann ich mir total gut vorstellen, Schweden einmal zu bereisen und ein solcher Sommer wie im Buch zu erleben. Nur halt ohne Drama.

Meine Empfehlung:
Ich kann mir gut vorstellen, dass das Buch noch spannender ist für Leute, die selber mit Finanzen arbeiten. Ansonsten ist es ein Buch für Frauen, die spannende Gegenwartsliteratur schätzen und dabei gleichzeitig gerne noch fremde Länder kennenlernen.

Das Cover:
Eindeutig: An diesem Umschlag könnte ich nicht vorbeigehen und das Buch würde wohl auch in meinem Regal bleiben, wenn die Story nicht so fesselnd wäre. Die abgebildete Frau und die Schrift und die passenden Farben, das hat mir einfach auf den ersten Blick schon gefallen.

Die Autorin:
Simona Ahrenstedt hat sich gefreut, nach historischen Romanen auch mal einen Gegenwartsroman zu schreiben. Danach war die Recherchearbeit tatsächlich grösser und aufwändiger als für die anderen Romane. Sie ist selber Schwedin und kannte deswegen die Schauplätze sehr gut.

Link:
Danke an Vorablesen für das Rezensionsexemplar.
Hier kommt ihr zum Egmont Lyx Verlag, der das Buch herausgegeben hat.
Das Buch bestellen könnt ihr hier.

0 Kommentare:

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob Kritik, Anregungen; Fragen oder einfach ein lieber Gruss und antworte immer so schnell wie möglich! Danke!!

[Rezension] E.J. und das Drachenmal - von Anika Oeschger

17:26 Tinten Hexe 3 Kommentare



Inhalt:
Emilia Jane entdeckt eines Tages, nachdem sie sich an einem Fossil im Büro ihres Vaters geschnitten hat, ein seltsames Mal an ihrem Arm. Es sieht aus wie ein Drache und stellt ihr ganzes Leben auf den Kopf. Als dann ihre Eltern verschwinden und ihr Haus verwüstet wird, weiss Emilia Jane, dass sie handeln muss. Ihre Freunde sind erst schockiert von ihren neuen Fähigkeiten, doch nach und nach trennt sich das Spreu vom Weizen und E.J. erhält Hilfe von Seiten, von denen sie es nicht erwartet hätte. Zum Glück ist ihre Grossmutter aus Schottland, eine alte Druidin, für die Teenager da und unterstützt sie auf ihrem Weg.

Meine Meinung:
Obwohl es mir extrem schwer fällt, diese Rezension zu schreiben, brennt es mir auch enorm unter den Nägeln, sie endlich loszuwerden. Also: Das Buch hat mir ganz und gar nicht gefallen und mich extrem genervt. Doch zuerst zu den guten Punkten:
Ich fand es toll, dass das Buch in der Schweiz spielt und da mit Orten punktet, die ich selber kenne. Ausserdem ist die Idee, die dem Buch zugrunde liegt, richtig toll. Das Buch ist auch sehr hochwertig, ein Hardcover mit einer tollen Schutzhülle. Damit hat es sich leider von meiner Sicht her auch schon.
Der Schreibstil ist extrem mühsam und fast wie Schweizerdeutsch, das eins zu eins übersetzt wird. Da das Buch ein Lektorat und Korrektorat in Deutschland durchlaufen hat, schockiert mich das ziemlich. Zwei Adressen, von denen man definitiv abraten muss.
Das Buch leidet ausserdem unter zahlreichen Zeitfehlern und Sprüngen zwischen den Zeiten, die in Träumen von E.J. und in der Wirklichkeit verwendet wurden. Geht leider gar nicht und verwirrt und fällt unangenehm auf.
Dann der ganze Teenie-Kram, der die Geschichte wohl auflockern soll: Ich hätte mir gewünscht, dass es da mehr um Fantasy gehen würde, anstatt ein bisschen auf diese Chicklit-Schiene aufspringen zu wollen. Offensichtlich wusste die Autorin nicht ganz genau was sie wollte, obwohl sie doch eine echt geniale Idee vor sich hatte. Es nervt ziemlich wie E.J. mal diesen, mal jenen küsst und dann nach dem ersten Kuss plötzlich weiss, dass sie den Richtigen vor sich hat.
Das Buch weist leider auch ziemlich viele Logikfehler auf. Passagen, die länger hätten sein sollen, sind auf ein paar Seiten gequetscht, sodass im einen Moment alles normal ist und im nächsten haben wir eine Horde "Zauberschüler" im Garten. Dann wiederum sind Passagen sehr lange, die einfach nichts zur Story beitragen.
Dass das eBook übrigens 16.99 Euro kostet finde ich einfach nur krass!

Meine Empfehlung:
Ich empfehle das Buch jungen Lesern ab ca. 14, die gerne Fantasy und Chicklit lesen. Wer einen lokalen Bezug hat, weiss das Buch vielleicht eher zu schätzen. Wer in beiden Genres schon viele tolle Bücher gelesen hat, lässt allerdings eher die Finger davon.

Mein Highlight:
Dass E.J. an den selben Ort tanzen geht wie ich.

Das Cover:
Das Coverbild ist sehr gelungen. So stellt man sich E.J. vor. Sie sieht wirklich sympathisch aus und die Farbgestaltung passt zum Buch und dem Thema. Die Fonts finde ich weniger passend, aber allgemein ist es ein sehr hochwertiges Buch. Schade dass E.J. auch wieder eines dieser rothaariger/grünäugigen Dinger sein muss, die da in der Buchwelt herum zaubern. Das macht sie auch nicht magischer. Sogar J.K. Rowling wusste das und hat bei Hermine darauf verzichtet.

Der Verlag:
Der Riverfield Verlag ist ein neuer Verlag aus Basel, der besonders lokalen Debütantinnen eine Chance geben will. Das Buch ist zuvor bei BOD erschienen und wurde nun neu aufgelegt, auch als eBook.

Die Autorin:
Anika Oeschger, geboren 1997, ist Gymnasiastin. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Zürich. In ihrer Freizeit geht sie verschiedenen sportlichen Aktivitäten nach und ist seit Jahren eine begeisterte Pianistin. »E.J. und das Drachenmal« ist ihr Romandebüt.

Links:
Das Buch bestellen könnt ihr hier.
Hier kommt ihr zum Riverfield-Verlag, der das Buch herausgegeben hat.

3 Kommentare:

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob Kritik, Anregungen; Fragen oder einfach ein lieber Gruss und antworte immer so schnell wie möglich! Danke!!